Editorial n&n Praha/Berlin

Jedes Jahr geht irgendetwas Schönes zu Ende, und jedes Jahr beginnt etwas Schönes… und bringt Erwartungen, Sehnsüchte und Hoffnungen mit sich. Manchmal aber kommen Momente, die niemand für möglich halten würde.

editorial-nn

Der Essayist Nicholas Taleb gab diesen Ereignissen den Namen „schwarzer Schwan“ und beschrieb sie in seinem Bestseller „The Black Swan“ als ein Phänomen, bei dem ein schwarzer Schwan auf uns zuschwimmt, wir ihn aber ignorieren, weil es so etwas ja schließlich nicht geben kann. Und warum gerade „schwarzer Schwan“?

Jahrtausendelang kannte die Menschheit ausschließlich weiße Schwäne. Nicht nur in der Malerei, der Poesie und im Ballett widmeten die Künstler ihnen ihre schönsten Werke. Dann aber kamen im 17. Jahrhundert die ersten Entdecker nach Australien. Und wie erstaunt waren diese, als sie feststellten, dass es auch schwarze Schwäne gibt! Über Nacht veränderte sich die Welt der Natur und der Kunst, aber es stellten sich auch Zweifel ein. Denn wer weiß, vielleicht existieren irgendwo ja auch noch rosa Schwäne.

Dem Thema „schwarzer Schwan“ werden wir unsere Weihnachtsausgabe widmen. Mit allen unerwarteten Veränderungen erleben wir den „schwarzen Schwan“ immer öfter auch im gewöhnlichen Leben, und wir fragen uns, was der morgige Tag wohl bringen mag. Deshalb versuchen wir, jeden Moment zu genießen. Seien wir gut zu uns selbst und zu unseren Nächsten. Der Moment ist ewig, Jahre sind vergänglich…

Ihr Schwarzer Schwan

26. 11. 2018

By using this site you agree to the use of cookies for analytics, personalised content and ads.

Novinky z Prahy a Berlína na tvůj e-mail?
Odesláním osobních údajů dáváte souhlas se zpracováním osobních údajů pro potřeby marketingových aktivit společnosti BLACK SWAN MEDIA, s.r.o.